Ärzte Zeitung, 10.09.2011

Kritische Fragen zum Einfluss der Gates-Stiftung

BERLIN (HL). Die Bundestagsfraktion der Linken begehrt in einer Parlamentarischen Anfrage Auskunft von der Bundesregierung über den Stand der Partnerschaft zwischen dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und der Bill & Melinda Gates-Stiftung.

Der Hintergrund: Die Gates Foundation ist mit einem Stiftungsvermögen von 36,3 Milliarden Dollar die mit Abstand weltweit größte Stiftung. Sie hat ihre Arbeit auf internationale Entwicklungshilfe und dabei insbesondere auf medizinische Projekte konzentriert.

Allein für die Arbeit der GAVI-Alliance zur Förderung des Impfens bei Kindern stellt die Stiftung jährlich 1,5 Milliarden Dollar zur Verfügung. Nach Auffassung der Linken dominiert die Stiftung Gesundheitsprogramme der WHO als deren zweitgrößter Geldgeber überhaupt - ohne politische Legitimation.

Ferner verfolge die Stiftung einen technisch-medizinisch zentrierten Ansatz, der gesellschaftliche Ursachen von Armutskrankheiten ausblende. Die Monopolisierung erinnere "unangenehm" an die Politik von Microsoft. Außerdem trete die Stiftung für den Schutz geistigen Eigentums ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »