Ärzte Zeitung, 14.09.2011

Koalition will Sondervergütung für Ärztenetze

Ergänzung zum Versorgungsgesetz / Auch ein netzeigenes Honorarvolumen soll möglich sein

BERLIN (sun/HL/ger). Mit einer Ergänzung zum Entwurf für das Versorgungsstrukturgesetz wollen die Koalitionsfraktionen eine Sondervergütung für Ärztenetze ermöglichen.

Koalition will Sondervergütung für Ärztenetze

Die vorgesehene Sondervergütung für Ärztenetze soll zu einer besseren Zusammenarbeit der niedergelassenen Ärzte untereinander beitragen.

© [M] Stefan Rajewski / Fotolia.com | ill

Nach einem Änderungsantrag sollen "gesonderte Vergütungsregelungen für vernetzte Praxen auch als eigenes Honorarvolumen als Teil der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung ... vorgesehen werden, soweit dies einer Verbesserung der ambulanten Versorgung dient und das Praxisnetz von der Kassenärztlichen Vereinigung anerkannt ist" (Paragraf 87 b Absatz 2 der Satz 2). Die Kriterien für die Anerkennung muss die KBV festlegen.

In der Begründung dazu heißt es, damit könnten Kooperationen gefördert werden, die sich an definierten Versorgungszielen, etwa einer erhöhten Impf- oder Präventionsquote, ausrichten. Wie die Ärzte das Gesamtvergütungsvolumen unter sich verteilen, soll ihnen selbst überlassen bleiben.

Dazu Jens Spahn, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU/ CSU-Bundestagsfraktion: "Wir wollen so zu einer noch besseren Zusammenarbeit niedergelassener Ärzte unter- und miteinander anreizen. Auf freiwilliger Basis, aber auf hohem Niveau."

Helmut Hildebrandt, Geschäftsführer der Gesundes Kinzigtal GmbH und Vorstand der OptiMedis AG, sieht in der Neuregelung "einen starken Impuls" für den Ausbau und die Weiterentwicklung von Praxisnetzen.

Das eröffne auch Spielraum für eine verbesserte Versorgung in strukturschwachen Regionen. Die Netze haben mit dem Änderungsantrag laut Hildebrandt aber noch nicht alle ihre Ziele erreicht. Er hoffe noch darauf, dass Netze als Leistungserbringer anerkannt werden.

"Dann könnten Netze zum Beispiel vorübergehend eine junge Ärztin anstellen. Dafür setzen wir uns im Gesetzgebungsverfahren weiter ein", so Hildebrandt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »