Ärzte Zeitung, 14.09.2011

Linke für Aufhebung des Rehabudgets

BERLIN (eb). Die Bundestagsfraktion "Die Linke" fordert, die Deckelung der Reha-Leistungen in der Gesetzlichen Rentenversicherung aufzuheben. Die Bundesregierung solle einen entsprechenden Gesetzentwurf vorlegen.

"Die Linke" begründet ihren Vorstoß damit, dass die Zahl älterer Beschäftigter sowie von Menschen mit Behinderungen steige. Das erhöhe den Bedarf an medizinischen Reha-Leistungen.

Dass die Rentenversicherungen bisher nur einen begrenzten Betrag dafür ausgeben dürften, sei deshalb nicht mehr zeitgemäß.

"Das Ziel, den vorzeitigen Ausstieg aus dem Arbeitsleben zu verhindern oder möglichst dauerhaft eine Wiedereingliederung zu erreichen, kann nicht mehr im erforderlichen Umgang erreicht werden", so die Abgeordneten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »