Ärzte Zeitung, 14.09.2011

Linke für Aufhebung des Rehabudgets

BERLIN (eb). Die Bundestagsfraktion "Die Linke" fordert, die Deckelung der Reha-Leistungen in der Gesetzlichen Rentenversicherung aufzuheben. Die Bundesregierung solle einen entsprechenden Gesetzentwurf vorlegen.

"Die Linke" begründet ihren Vorstoß damit, dass die Zahl älterer Beschäftigter sowie von Menschen mit Behinderungen steige. Das erhöhe den Bedarf an medizinischen Reha-Leistungen.

Dass die Rentenversicherungen bisher nur einen begrenzten Betrag dafür ausgeben dürften, sei deshalb nicht mehr zeitgemäß.

"Das Ziel, den vorzeitigen Ausstieg aus dem Arbeitsleben zu verhindern oder möglichst dauerhaft eine Wiedereingliederung zu erreichen, kann nicht mehr im erforderlichen Umgang erreicht werden", so die Abgeordneten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »