Ärzte Zeitung, 14.09.2011

Ministerin Schröder stellt Familienpolitik vor

BERLIN (bee/dpa). Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) ist zurück aus ihrer vierzehnwöchigen Babypause.

Zwei Tage nach Rückkehr an ihren Ministeriumsschreibtisch nahm sie an der Kabinettssitzung teil. Dort überreichte ihr Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) ein Geschenk mit der Aufschrift "Super-Mama".

Schröder stellte zugleich ihre politischen Vorhaben für den Rest der Legislaturperiode vor. Unter dem Motto "Familie zuerst!" warb sie vor allem für die "Verlässlichkeit der Familienpolitik".

Dazu gehöre auch, dass am Elterngeld nicht gerüttelt werden sollte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »