Ärzte Zeitung, 14.09.2011

Ministerin Schröder stellt Familienpolitik vor

BERLIN (bee/dpa). Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) ist zurück aus ihrer vierzehnwöchigen Babypause.

Zwei Tage nach Rückkehr an ihren Ministeriumsschreibtisch nahm sie an der Kabinettssitzung teil. Dort überreichte ihr Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) ein Geschenk mit der Aufschrift "Super-Mama".

Schröder stellte zugleich ihre politischen Vorhaben für den Rest der Legislaturperiode vor. Unter dem Motto "Familie zuerst!" warb sie vor allem für die "Verlässlichkeit der Familienpolitik".

Dazu gehöre auch, dass am Elterngeld nicht gerüttelt werden sollte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »