Ärzte Zeitung, 14.09.2011

Ministerin Schröder stellt Familienpolitik vor

BERLIN (bee/dpa). Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) ist zurück aus ihrer vierzehnwöchigen Babypause.

Zwei Tage nach Rückkehr an ihren Ministeriumsschreibtisch nahm sie an der Kabinettssitzung teil. Dort überreichte ihr Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) ein Geschenk mit der Aufschrift "Super-Mama".

Schröder stellte zugleich ihre politischen Vorhaben für den Rest der Legislaturperiode vor. Unter dem Motto "Familie zuerst!" warb sie vor allem für die "Verlässlichkeit der Familienpolitik".

Dazu gehöre auch, dass am Elterngeld nicht gerüttelt werden sollte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »