Ärzte Zeitung, 15.09.2011

Diakonie geht mit von der Leyen hart ins Gericht

BERLIN (eb). Die Diakonie kritisiert die Pläne von Bundessozialministerin Ursula von der Leyen (CDU) zur Bekämpfung der Altersarmut.

"Wir müssen heute ansetzen, damit wir in 20 oder 30 Jahren nicht wieder Heerscharen von armen Rentnern haben", sagt Diakonie-Präsident Johannes Stockmeier.

Seiner Auffassung nach werde Altersarmut vor allem durch die Schaffung möglichst vieler sozialversicherungspflichtiger Arbeitsplätze vermieden.

Stattdessen führe die Politik der Bundesregierung dazu, dass immer mehr Menschen in Minijobs, befristeten Arbeitsverhältnissen oder Teilzeitjobs arbeiteten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »