Ärzte Zeitung, 15.09.2011

Diakonie geht mit von der Leyen hart ins Gericht

BERLIN (eb). Die Diakonie kritisiert die Pläne von Bundessozialministerin Ursula von der Leyen (CDU) zur Bekämpfung der Altersarmut.

"Wir müssen heute ansetzen, damit wir in 20 oder 30 Jahren nicht wieder Heerscharen von armen Rentnern haben", sagt Diakonie-Präsident Johannes Stockmeier.

Seiner Auffassung nach werde Altersarmut vor allem durch die Schaffung möglichst vieler sozialversicherungspflichtiger Arbeitsplätze vermieden.

Stattdessen führe die Politik der Bundesregierung dazu, dass immer mehr Menschen in Minijobs, befristeten Arbeitsverhältnissen oder Teilzeitjobs arbeiteten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »