Ärzte Zeitung, 19.09.2011

Mehr Staatshilfen für Behinderte gefordert

MOSKAU (dpa). Mit einer Weltreise im Rollstuhl will Mohoram Ali (25) aus Bangladesch international für mehr Staatshilfen für Behinderte werben.

Er wolle in sechs Monaten drei Kontinente durchqueren, sagte der halbseitig gelähmte Mann in Moskau der Nachrichtenagentur dpa. "Ich will auch anderen Behinderten Mut machen."

Die mehr als 20.000 Kilometer lange Reise startete im Juni in Dhaka, der Hauptstadt von Bangladesch. Ziel ist, nach einem geplanten Aufenthalt in Berlin, das UN-Hauptquartier in New York.

Für die von der Moskauer Initiative "bezgraniz.com" finanzierte Reise nutze er auch den Zug. "Ins Flugzeug steigen kann jeder."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »