Ärzte Zeitung, 19.09.2011

Konzept für Blockweiterbildung in Jena kommt an

ERFURT (rbü). Die Universität Jena dehnt die maßgeschneiderte Blockweiterbildung für Allgemeinmediziner aus.

Seit das Projekt, in dem für angehende Hausärzte sämtliche Weiterbildungsabschnitte in Krankenhäusern und Arztpraxen gesichert werden, vor einem Jahr begann, haben sich bereits 50 Studenten dafür angemeldet, teilte die Landesärztekammer (LÄK) mit.

Das Programm werde sehr gut angenommen, da beispielsweise Fehlzeiten aufgrund fehlender Plätze in Kliniken oder Praxen entfallen.

Niederlassung müsse mit günstigen Krediten und Zuschüssen flankiert werden

LÄK-Präsident Mathias Wesser warnt allerdings vor Euphorie: "Momentan fehlen bereits mehr als 200 Allgemeinmediziner in Thüringen und deren Lücken sind mit diesen künftigen Kolleginnen und Kollegen nicht auf die Schnelle zu füllen."

Damit die Hausärzte im Freistaat bleiben, müsse die Niederlassung mit günstigen Krediten oder Zuschüssen flankiert werden, forderte der Kammerchef.

Weitere Information im Internet unter www.hausarzt-werden-in-thueringen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »