Ärzte Zeitung, 28.09.2011

Spezielle "Kindermilch" wird überprüft

BERLIN (dpa). Wegen ihres Fettgehalts steht spezielle "Kindermilch" für Kleinkinder weiter im Fokus der staatlichen Lebensmittelprüfer.

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz (BVL) prüfe derzeit, ob derartige Erzeugnisse den besonderen Ernährungsanforderungen für Kleinkinder entsprechen, teilte das Verbraucherministerium in einer am Mittwoch verbreiteten Antwort auf eine parlamentarische Anfrage mit.

Über ein Verkaufsverbot wurde den Angaben zufolge aber noch nicht entschieden, weil das Prüfverfahren beim BVL noch nicht abgeschlossen sei.Schon im August hatte das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) vor dem Fettgehalt solcher Produkte gewarnt.

"Kindermilch" enthalte soviel Fett wie Vollmilch, während für Kleinkinder fettreduzierte Milch empfohlen werde. Stattdessen würden angereicherte Vitamine und Mineralstoffe zu einer unkontrollierten Erhöhung dieser Nährstoffe führen, während andere wichtige Bestandteile fehlten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »