Ärzte Zeitung, 29.09.2011

BMG erteilt Präventionsgesetz Absage

BERLIN (sun). Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat Forderungen nach einem Präventionsgesetz eine Absage erteilt.

Allerdings will er in der zweiten Halbzeit der schwarz-gelben Koalition Prävention zu einem Schwerpunkt machen, erklärte er auf einem Symposium des CDU-Wirtschaftsrates in Berlin.

Ziel sei es, die Eigenverantwortung der Versicherten zu stärken. Dazu sei ein Umdenken in der Bevölkerung erforderlich: "Am Ende des Jahres müssten wir stolz sein, wenn wir das Gesundheitswesen nicht in Anspruch nehmen mussten", so Bahr.

Bei einem Schicksalsschlag brauche es aber nach wie vor die Solidarität der Gemeinschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »