Ärzte Zeitung, 04.10.2011

Screening bietet optimale Diagnostik

NEU-ISENBURG (HL/ikr). Bei 54 Prozent liegt derzeit die Beteiligung am Mammografie-Screening - das ist weit unter den Zielwerten. Entscheidenden Einfluss haben die behandelnden Ärzte und die Art, wie sie ihre Patientinnen aufklären, so Dr. Wolfgang Aubke von der Kooperationsgemeinschaft Mammografie.

Das wichtigste Argument: Nur im Rahmen des Screenings haben die Frauen Gewissheit für eine Diagnostik auf nachgewiesen höchstem Qualitätsniveau. Dies zu wissen ist deshalb besonders wichtig, weil es auf dem Markt immer noch sogenanntes graues Screening gibt, so Aubke im Interview der "Ärzte Zeitung".

Nicht nur durch gesunden Lebensstil lässt sich das Brustkrebs-Risiko senken, sondern auch durch Medikation.

Erfolgreich klinisch klinisch getestet zur Brustkrebs-Prävention wurden bisher drei Substanzen: Das Antiöstrogen Tamoxifen, der selektive Östrogen-Rezeptor-Modulator Raloxifen und der Aromatasehemmer Exemestan.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »