Ärzte Zeitung, 04.10.2011

Screening bietet optimale Diagnostik

NEU-ISENBURG (HL/ikr). Bei 54 Prozent liegt derzeit die Beteiligung am Mammografie-Screening - das ist weit unter den Zielwerten. Entscheidenden Einfluss haben die behandelnden Ärzte und die Art, wie sie ihre Patientinnen aufklären, so Dr. Wolfgang Aubke von der Kooperationsgemeinschaft Mammografie.

Das wichtigste Argument: Nur im Rahmen des Screenings haben die Frauen Gewissheit für eine Diagnostik auf nachgewiesen höchstem Qualitätsniveau. Dies zu wissen ist deshalb besonders wichtig, weil es auf dem Markt immer noch sogenanntes graues Screening gibt, so Aubke im Interview der "Ärzte Zeitung".

Nicht nur durch gesunden Lebensstil lässt sich das Brustkrebs-Risiko senken, sondern auch durch Medikation.

Erfolgreich klinisch klinisch getestet zur Brustkrebs-Prävention wurden bisher drei Substanzen: Das Antiöstrogen Tamoxifen, der selektive Östrogen-Rezeptor-Modulator Raloxifen und der Aromatasehemmer Exemestan.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »