Ärzte Zeitung, 05.10.2011

Effiziente Hilfe für Kinder psychisch kranker Eltern

Zwei vorbildliche Einrichtungen sind mit dem Gesundheitspreis NRW ausgezeichnet worden.

KÖLN (iss). Der Deutsche Kinderschutzbund in Aachen und die Fakultät für Bildungswissenschaften der Universität Duisburg-Essen haben zwei erste Plätze beim Gesundheitspreis Nordrhein-Westfalen 2011 belegt.

Beide haben unterschiedliche Angebote zur Unterstützung von Kindern psychisch kranker Eltern entwickelt. Gesucht waren im diesjährigen Wettbewerb innovative Projekte zur Verbesserung der psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen.

"AkisiA - Auch Knider snid Angehörige!"

Mit "AkisiA - Auch Kinder sind Angehörige!" bietet der Kinderschutzbund in Aachen Familien mit minderjährigen Kindern ein Hilfsangebot, in denen mindestens ein Elternteil psychisch krank ist.

Zwar stehen die Kinder im Mittelpunkt, doch erhalten auch die Erwachsenen Unterstützung. Ziel ist die Vorbeugung von psychosozialen Verhaltensauffälligkeiten und psychischen Krankheiten der Jungen und Mädchen.

Zum Angebot gehört die kindgerechte und altersangemessene Information über psychische Erkrankungen, damit die Kinder die Eltern verstehen und mit der Krankheit besser umgehen können.

"Kanu - Gemeinsam weiterkommen"

Das Projekt "Kanu - Gemeinsam weiterkommen" der Universität Duisburg-Essen will Kinder entlasten, deren Eltern an Schizophrenie oder Depression erkrankt sind.

Durch Maßnahmen wie die Stärkung der innerfamiliären Kommunikation oder der Erziehungskompetenz der Erwachsenen wollen die Initiatoren psychische Störungen und Verhaltensauffälligkeiten der Kinder reduzieren.

Den zweiten Preis erhält die Aufklärungsinitiative "Verrückt? Na und!" der Barmer GEK. Der dritte Preis geht an den "Präventionspfad Seele" des Amts für Wirtschaftsförderung und Standortmanagement in Bottrop.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »