Ärzte Zeitung online, 05.10.2011

Verdorbene Melonen fordern schon 18 Menschenleben

WASHINGTON (dpa). Die Verbreitung verdorbener Melonen in den USA hat mittlerweile 18 Menschen das Leben gekostet.

Rund 100 weitere Menschen seien an einer Infektion mit den Listerien-Bakterien erkrankt, teilte das US-Seucheninstitut (CDC) in Washington mit. Vor einer Woche lag die Zahl der Todesopfer noch bei 13.

Nach einem Bericht der Zeitung "USA Today" vom Mittwoch handelt es sich um den schwersten Fall von Lebensmittelvergiftung seit einem Jahrzehnt.

Die Früchte stammten aus einem Anbaugebiet in Colorado. Sie wurden in etwa 25 US-Staaten verkauft.

Die Zeit von der Infektion bis zum Ausbruch der Krankheit könne manchmal länger als zwei Monate dauern, hieß es bei der US-Lebensmittelbehörde FDA.

Die anaeroben Bakterien sind für durchschnittlich 30 Prozent der Infizierten tödlich. Vor allem ältere Menschen und schwangere Frauen sind gefährdet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »