Ärzte Zeitung, 11.10.2011

USA helfen Äthiopien im Kampf gegen AIDS

ROM (dpa). Die USA unterstützen die Nahrungsversorgung von HIV-Infizierten in Äthiopien mit der Rekordsumme von 56 Millionen Dollar (41,2 Millionen Euro).

Das Geld kommt vom Programm des amerikanischen Präsidenten gegen Aids (Pepfar).

Wie das UN-Welternährungsprogramm (WFP) am Dienstag in Rom mitteilte, erhält seine Hilfe in Äthiopien damit einen wichtigen Schub.

"HIV-Patienten mit der richtigen Nahrung zu versorgen, kann über Leben oder Tod entscheiden", so WFP-Generaldirektorin Sheeran. Wenn unterernährte HIV-Infizierte nicht die angemessene Nahrung erhielten, wirke die Therapie nicht.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72950)
Krankheiten
AIDS (3183)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »