Ärzte Zeitung, 11.10.2011

USA helfen Äthiopien im Kampf gegen AIDS

ROM (dpa). Die USA unterstützen die Nahrungsversorgung von HIV-Infizierten in Äthiopien mit der Rekordsumme von 56 Millionen Dollar (41,2 Millionen Euro).

Das Geld kommt vom Programm des amerikanischen Präsidenten gegen Aids (Pepfar).

Wie das UN-Welternährungsprogramm (WFP) am Dienstag in Rom mitteilte, erhält seine Hilfe in Äthiopien damit einen wichtigen Schub.

"HIV-Patienten mit der richtigen Nahrung zu versorgen, kann über Leben oder Tod entscheiden", so WFP-Generaldirektorin Sheeran. Wenn unterernährte HIV-Infizierte nicht die angemessene Nahrung erhielten, wirke die Therapie nicht.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (73833)
Krankheiten
AIDS (3215)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »