Ärzte Zeitung, 11.10.2011

Soziale Mobilität nimmt ab

BERLIN (dpa). In Deutschland gelingt es immer weniger armen Menschen, wieder aus ihrer sozialen Notlage herauszukommen. Zugleich ist das Risiko gestiegen, arm zu werden.

Dies belegt der neue "Datenreport 2011 - Sozialbericht für Deutschland", der vom Statistischen Bundesamt und namhaften Sozialforschern herausgegeben wird.

"Der Satz: ,Einmal arm, immer arm‘ gilt. Die soziale Mobilität in Deutschland nimmt ab", sagte die Soziologin Jutta Allmendinger am Dienstag in Berlin.

15,5 Prozent der Bevölkerung galten 2009/2008 als "armutsgefährdet". Im Jahr zuvor waren es noch 15,2 Prozent. Die Grenze liegt bei 929 Euro monatlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »