Ärzte Zeitung, 13.10.2011

Gesundheitsverhalten türkischer Migranten im Fokus

Deutsch-Türken in Hamburg und Berlin werden nach ihren Erfahrungen im Gesundheitssystem befragt.

HAMBURG (di). Die Gesundheitsversorgung in Hamburg und Berlin soll sich stärker als bislang an den Bedürfnissen türkischer Migranten orientieren. Ihre Gesundheitssituation untersucht eine repräsentative Erhebung.

"Wir wollen erfahren, wie sich Menschen mit türkischen Wurzeln in Deutschland fühlen und wie häufig sie beispielsweise zum Arzt gehen", sagt Studienleiter Mike Mösko, Diplom-Psychologe am UKE in Hamburg.

In den kommenden sechs Monaten erhalten deshalb mehrere Tausend zufällig ausgewählte deutsch-türkische Haushalte in Hamburg einen Brief mit der Bitte, sich an einer Studie des Instituts für Medizinische Psychologie des UKE zu beteiligen.

Menschen werden mit Werbeaktion angesprochen

Schwerpunkte der Kampagne liegen in Wilhelmsburg und Altona. Außer der persönlichen Gesundheitseinschätzung der Migranten will die Forschergruppe des UKE-Instituts herausfinden, welche Ressourcen und Barrieren bei der Nutzung des deutschen Gesundheitssystems bestehen.

Um die in Hamburg lebenden Deutsch-Türken zu einer Beteiligung zu motivieren, hat das UKE eine Werbeaktion gestartet. Auf Plakaten sprechen sich fünf deutsch-türkische Hamburger für die Studie aus. Unterstützung erfährt das Forschungsprojekt auch durch türkische Organisationen und Verbände.

Daten werden anonymisiert

Die erhobenen Daten werden anonymisiert und sind nachträglich nicht zuzuordnen. Das Forschungsprojekt, das am UKE und an der Berliner Charité durchgeführt wird, wird von der Volkswagen-Stiftung finanziert. Kooperationspartner ist die Marmara Universität in Istanbul.

Mit ersten Ergebnissen wird im Herbst 2012 gerechnet. Zeitgleich zur Hamburger Erhebung findet in Berlin eine Befragung unter Leitung der Diplom-Psychologin Ulrike Kluge von der Charité statt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »