Ärzte Zeitung, 17.10.2011

Nationales Zentrum Frühe Hilfen mit einheitlichem Beirat

BERLIN (jvb). Seit Mitte Oktober berät ein neuer Beirat das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH).

Es unterstützt belastete Familien, damit auch diese Kinder gesund aufwachsen können. Dafür müssen Wissenschaft und Praxis eng verzahnt sein, teilt einer der Träger, die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA), mit. Daher wurde der ehemals zweigeteilte Beirat in ein gemeinsames Gremium überführt.

Nun können die 40 Mitglieder aus Wissenschaft und Verbänden enger zusammenarbeiten, hieß es. Städte und Kommunen messen dem früher Hilfen große Bedeutung zu.

In einer Umfrage des NZFH wollten mehr als Dreiviertel der Jugend- und Gesundheitsämter mehr Mittel für frühe Hilfen bereitstellen. Unterstützt wird das NZFH auch vom Bundesfamilienministerium und dem Deutschen Jugendinstitut.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72004)
Organisationen
BZgA (634)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »