Ärzte Zeitung, 17.10.2011

Nationales Zentrum Frühe Hilfen mit einheitlichem Beirat

BERLIN (jvb). Seit Mitte Oktober berät ein neuer Beirat das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH).

Es unterstützt belastete Familien, damit auch diese Kinder gesund aufwachsen können. Dafür müssen Wissenschaft und Praxis eng verzahnt sein, teilt einer der Träger, die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA), mit. Daher wurde der ehemals zweigeteilte Beirat in ein gemeinsames Gremium überführt.

Nun können die 40 Mitglieder aus Wissenschaft und Verbänden enger zusammenarbeiten, hieß es. Städte und Kommunen messen dem früher Hilfen große Bedeutung zu.

In einer Umfrage des NZFH wollten mehr als Dreiviertel der Jugend- und Gesundheitsämter mehr Mittel für frühe Hilfen bereitstellen. Unterstützt wird das NZFH auch vom Bundesfamilienministerium und dem Deutschen Jugendinstitut.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72963)
Organisationen
BZgA (641)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »