Ärzte Zeitung, 18.10.2011

Mehr Geld gefordert für humanitäre EU-Hilfe

BRÜSSEL (dpa). Die für humanitäre Hilfe der Europäischen Union zuständige Kommissarin Kristalina Georgiewa fordert mehr Geld für Hilfsmaßnahmen.

Die Zahl der humanitären Katastrophen habe ebenso wie deren Dauer deutlich zugenommen, sagte sie bei einer Konferenz mit Hilfsorganisationen und forderte für die Zukunft jeweils rund eine Milliarde Euro jährlich: "Wir brauchen mehr Geld, weil die Bedürfnisse größer geworden sind."

Fast 900 Millionen Menschen verfügten nicht über genügend Wasser oder Nahrung.

Die EU-Behörde für Katastrophenhilfe (ECHO) hat im vergangenen Jahr rund 650 Millionen Euro für humanitäre Hilfe ausgegeben. In den meisten Fällen wird sie durch Hilfsorganisationen geleistet.

Nach Ansicht Georgiewas muss die Hilfe der Europäischen Union noch effizienter werden. "Die Beschaffung der finanziellen Ressourcen für unsere wichtige Arbeit wird immer schwieriger", warnte die Kommissarin. "Wir können nur weiter mit Unterstützung rechnen, wenn wir die Qualität unserer Arbeit verbessern."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »