Ärzte Zeitung online, 22.10.2011

Missbrauchsbeauftragte will Rechtsanspruch auf Beratung

MÜNCHEN (dpa). Die scheidende Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Christine Bergmann, will Opfern einen Rechtsanspruch auf Zugang zu einer Beratungsstelle geben.

Nur so könne dafür gesorgt werden, dass die notleidenden Beratungsstellen für missbrauchte Erwachsene und Jugendliche endlich finanzielle Sicherheit hätten, sagte Bergmann der "Süddeutschen Zeitung". Bergmann scheidet am 31. Oktober wie geplant als Beauftragte aus.

"Wir brauchen einen Rechtsanspruch Betroffener auf Beratung, so wie im Bundeskinderschutzgesetz vorgeschlagen oder bei der Schwangeren-Konfliktberatung. Nur dann kann es eine verbindliche und solide Finanzierung geben", sagte Bergmann.

Die Beratungsstellen seien immens wichtig. Es gebe aber noch große Lücken. So fehlten etwa Anlaufstellen für erwachsene Männer, für Menschen mit Behinderungen sowie Migranten. Auch in ländlichen Gebieten sei das Angebot viel zu gering.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »