Ärzte Zeitung, 24.10.2011

Länder kritisieren Kinderschutzgesetz

NEU-ISENBURG (bee). Das Kinderschutzgesetz von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) stößt bei den Ländern auf Kritik.

Nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" fordern die Familienministerinnen von Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern, Irene Alt (Grüne) und Manuela Schwesig (SPD), deutliche Nachbesserungen.

Vor allem sollen die Krankenkassen stärker in die Pflicht bei der Prävention von Kindesmisshandlungen genommen werden.

Das Gesetz sieht die Aufgabe der Prävention bei den Jugendämtern. Kritik gibt es auch daran, dass das Bundesgesundheitsministerium sich nicht am Gesetz beteiligt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »