Ärzte Zeitung, 24.10.2011

Länder kritisieren Kinderschutzgesetz

NEU-ISENBURG (bee). Das Kinderschutzgesetz von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) stößt bei den Ländern auf Kritik.

Nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" fordern die Familienministerinnen von Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern, Irene Alt (Grüne) und Manuela Schwesig (SPD), deutliche Nachbesserungen.

Vor allem sollen die Krankenkassen stärker in die Pflicht bei der Prävention von Kindesmisshandlungen genommen werden.

Das Gesetz sieht die Aufgabe der Prävention bei den Jugendämtern. Kritik gibt es auch daran, dass das Bundesgesundheitsministerium sich nicht am Gesetz beteiligt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »