Ärzte Zeitung, 26.10.2011

Sanitätsdienst soll um 26 Prozent schrumpfen

NEU-ISENBURG (bee). Die Bundeswehrreform von Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) hat Auswirkungen auf den Sanitätsdienst.

So sollen künftig dem Sanitätsdienst nur noch 14.620 Soldaten angehören und damit 26 Prozent weniger als bisher. Die regionale Versorgung und die Einsatzunterstützung sollen "fähigkeitsorientiert" zusammengefasst werden.

So soll etwa das Bundeswehrkrankenhaus in Koblenz bleiben, das Sanitätsführungskommando an diesem Standort wird allerdings aufgelöst.

Das Flugmedizinische Institut der Luftwaffe wird von Fürstenfeldbruck (Bayern) nach Köln verlegt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »