Ärzte Zeitung online, 28.10.2011

Verwundete Soldaten werden besser entschädigt

BERLIN (dpa). Im Einsatz verwundete Bundeswehrsoldaten werden künftig deutlich besser entschädigt.

Ein Soldat mit einem Verletzungsgrad von 50 Prozent soll 150.000 statt bisher 80.000 Euro erhalten. Die Schwelle für den Anspruch auf Weiterbeschäftigung wird von 50 auf 30 Prozent Erwerbsminderung gesenkt.

Damit werden auch viele schwer traumatisierte Soldaten berücksichtigt. Ein entsprechendes Gesetz beschloss der Bundestag am Freitag einstimmig. Auch die bundeswehrkritische Linksfraktion stimmte zu.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »