Ärzte Zeitung online, 31.10.2011

Lotse durchs Gesundheitswesen für Verschuldete

MAINZ (eb). Ein neues Internetportal soll Bürgern helfen, die Leistungen des deutschen Gesundheitswesens besser zu verstehen.

Auf der Website www.sozialvital.de soll "auf eine leicht verständliche Art" über dieses Thema informiert werden, heißt es in einer Mitteilung der Uni Mainz.

Die Plattform richtet sich an Berater, Lehrer und Erzieher als Multiplikatoren, mit Broschüren in verschiedenen Sprachen aber auch direkt an Bürger.

Besonders im Fokus des Projekts Sozialvital stehen überschuldete Menschen. Die Studie "Armut, Schulden und Gesundheit" (ASG-Studie) der Uni Mainz habe gezeigt, dass überschuldete Menschen häufiger krank sind, hieß es.

Betroffene nähmen das Gesundheitswesen seltener in Anspruch. Ein Grund dafür bei verschuldeten Menschen sei etwa die Praxisgebühr.

Das Problem: Vielen sei zunächst gar nicht bewusst, dass es Möglichkeiten gibt, sich von der Gebühr befreien zu lassen.

"Man kann sich zwar erkundigen, nur leider bekommt man oft unterschiedliche und teilweise sogar falsche Antworten", moniert Professor Stephan Letzel vom Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Uni Mainz.

Schlimmer noch: "Unsere Recherchen zu dem Projekt haben gezeigt, dass die Hotlines von Krankenkassen oft nicht korrekt Auskunft geben."

Letzels Institut hat das Projekt Sozialvital gemeinsam mit dem Schuldnerfachberatungszentrum der Uni aufgebaut.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »