Ärzte Zeitung online, 31.10.2011

Lotse durchs Gesundheitswesen für Verschuldete

MAINZ (eb). Ein neues Internetportal soll Bürgern helfen, die Leistungen des deutschen Gesundheitswesens besser zu verstehen.

Auf der Website www.sozialvital.de soll "auf eine leicht verständliche Art" über dieses Thema informiert werden, heißt es in einer Mitteilung der Uni Mainz.

Die Plattform richtet sich an Berater, Lehrer und Erzieher als Multiplikatoren, mit Broschüren in verschiedenen Sprachen aber auch direkt an Bürger.

Besonders im Fokus des Projekts Sozialvital stehen überschuldete Menschen. Die Studie "Armut, Schulden und Gesundheit" (ASG-Studie) der Uni Mainz habe gezeigt, dass überschuldete Menschen häufiger krank sind, hieß es.

Betroffene nähmen das Gesundheitswesen seltener in Anspruch. Ein Grund dafür bei verschuldeten Menschen sei etwa die Praxisgebühr.

Das Problem: Vielen sei zunächst gar nicht bewusst, dass es Möglichkeiten gibt, sich von der Gebühr befreien zu lassen.

"Man kann sich zwar erkundigen, nur leider bekommt man oft unterschiedliche und teilweise sogar falsche Antworten", moniert Professor Stephan Letzel vom Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Uni Mainz.

Schlimmer noch: "Unsere Recherchen zu dem Projekt haben gezeigt, dass die Hotlines von Krankenkassen oft nicht korrekt Auskunft geben."

Letzels Institut hat das Projekt Sozialvital gemeinsam mit dem Schuldnerfachberatungszentrum der Uni aufgebaut.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »