Ärzte Zeitung, 02.11.2011

Kommentar

Chance und Risiko für neue Techniken

Von Helmut Laschet

Für die Medizintechnik-Industrie schafft das Versorgungsstrukturgesetz neue Rahmenbedingungen. Eine große Chance ist die neue ambulante spezialärztliche Versorgung.

In diesem Sektor wird der Weg für Innovationen in die ambulante Medizin erleichtert - niedergelassene Ärzte können mit Krankenhäusern endlich gleichziehen.

Andererseits wird es für Innovationen in der stationären Versorgung künftig mehr Evaluationen geben: Der technische Fortschritt kommt auf den Prüfstand.

Damit erhält der Gemeinsame Bundesausschuss noch mehr Kompetenzen. Natürlich ist dies ein Risiko für die Industrie, weil am Ende einer Evaluation auch der Leistungsausschluss stehen kann.

Wesentlich ist, dass die Entscheidungsgremien verpflichtet werden, die Kompetenz der Hersteller einzubeziehen. Die Dialogfähigkeit des Gemeinsamen Bundesausschusses scheint allerdings entwicklungsfähig zu sein.

Lesen Sie dazu auch:
Medizintechnik auf Erfolgskurs schürt Angst

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »