Ärzte Zeitung online, 02.11.2011

Stammzellforscher beklagt schlechte Förderung

LEIPZIG (dpa). Der Kölner Wissenschaftler Professor Jürgen Hescheler hat die schlechte Situation junger Stammzellforscher in Deutschland beklagt.

"Fehlende Forschungsstellen und auf zwei Jahre begrenzte Förderprogramme schrecken qualifizierte junge Leute von der Stammzellforschung in Deutschland ab", sagte Hescheler am Mittwoch auf dem Weltkongress für regenerative Medizin in Leipzig.

Nach dem gerichtlichen Verbot von Patenten auf die Verwendung embryonaler Stammzellen durch den Europäischen Gerichtshof (EuGH) werbe zudem das Ausland verstärkt um die deutschen Nachwuchsforscher.

Bei dem dreitägigen Kongress diskutieren rund 1000 Forscher, Mediziner und Unternehmer über Forschungsergebnisse und die Zukunft der Wissenschaftsdisziplin.

Workshops und Symposien widmen sich etwa Verfahren, in denen aus Stammzellen Hornhaut gewonnen werden kann oder Zelltherapien, mit denen Prostatakrebs bekämpft werden soll.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »