Ärzte Zeitung online, 02.11.2011

Stammzellforscher beklagt schlechte Förderung

LEIPZIG (dpa). Der Kölner Wissenschaftler Professor Jürgen Hescheler hat die schlechte Situation junger Stammzellforscher in Deutschland beklagt.

"Fehlende Forschungsstellen und auf zwei Jahre begrenzte Förderprogramme schrecken qualifizierte junge Leute von der Stammzellforschung in Deutschland ab", sagte Hescheler am Mittwoch auf dem Weltkongress für regenerative Medizin in Leipzig.

Nach dem gerichtlichen Verbot von Patenten auf die Verwendung embryonaler Stammzellen durch den Europäischen Gerichtshof (EuGH) werbe zudem das Ausland verstärkt um die deutschen Nachwuchsforscher.

Bei dem dreitägigen Kongress diskutieren rund 1000 Forscher, Mediziner und Unternehmer über Forschungsergebnisse und die Zukunft der Wissenschaftsdisziplin.

Workshops und Symposien widmen sich etwa Verfahren, in denen aus Stammzellen Hornhaut gewonnen werden kann oder Zelltherapien, mit denen Prostatakrebs bekämpft werden soll.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »