Ärzte Zeitung online, 02.11.2011

Stammzellforscher beklagt schlechte Förderung

LEIPZIG (dpa). Der Kölner Wissenschaftler Professor Jürgen Hescheler hat die schlechte Situation junger Stammzellforscher in Deutschland beklagt.

"Fehlende Forschungsstellen und auf zwei Jahre begrenzte Förderprogramme schrecken qualifizierte junge Leute von der Stammzellforschung in Deutschland ab", sagte Hescheler am Mittwoch auf dem Weltkongress für regenerative Medizin in Leipzig.

Nach dem gerichtlichen Verbot von Patenten auf die Verwendung embryonaler Stammzellen durch den Europäischen Gerichtshof (EuGH) werbe zudem das Ausland verstärkt um die deutschen Nachwuchsforscher.

Bei dem dreitägigen Kongress diskutieren rund 1000 Forscher, Mediziner und Unternehmer über Forschungsergebnisse und die Zukunft der Wissenschaftsdisziplin.

Workshops und Symposien widmen sich etwa Verfahren, in denen aus Stammzellen Hornhaut gewonnen werden kann oder Zelltherapien, mit denen Prostatakrebs bekämpft werden soll.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »