Ärzte Zeitung online, 02.11.2011

Neuer Gesundheitsminister in Bayern?

MÜNCHEN (dpa). Die Nachfolge des scheidenden bayerischen Finanzministers Georg Fahrenschon ist nach Angaben aus CSU-Kreisen entschieden: Am Mittwochabend lief alles auf Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) als Nachfolger zu.

Neuer Gesundheitsminister in Bayern?

Huber: Von der Staatskanzler ins bayerische Gesundheitsministerium?

© dpa

Wie zunächst die Nachrichtenagentur dpa aus CSU-Kreisen erfuhr, war der Ressortwechsel Söders am Abend bereits so gut wie beschlossen.

Es sollte allerdings noch abschließende Gespräche in der Staatskanzlei geben, hieß es. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) will den Nachfolger am Donnerstagvormittag um 11 Uhr öffentlich bekanntgeben.

Nachfolger Söders als Gesundheits- und Umweltminister soll nach Angaben aus CSU-Kreisen voraussichtlich der bisherige Staatskanzleichef Marcel Huber werden.

Als dessen Nachfolger in der Regierungszentrale wiederum wurde Kultusstaatssekretär Thomas Kreuzer gehandelt.

Haderthauer nicht im Rennen

Söder war unter Parteichef und Ministerpräsident Edmund Stoiber Generalsekretär der CSU. Im Kabinett von Günther Beckstein war er Europaminister, Seehofer machte ihn dann zum Gesundheitsminister.

Fahrenschon hatte am vergangenen Freitag angekündigt, der Politik den Rücken kehren und deutscher Sparkassenpräsident werden zu wollen. Seehofer und die CSU waren von der Ankündigung kalt erwischt worden.

Als Favoriten für die Nachfolge waren zuletzt auch Sozialministerin Christine Haderthauer und Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner gehandelt worden. Aigner schloss aber einen Wechsel zwischenzeitlich aus.

Aigner for President?

"Ich bin gerne Bundesministerin und bleibe in Berlin", sagte Aigner, die auch Chefin der Oberbayern-CSU ist, dem "Münchner Merkur" (Donnerstag).

Nach dpa-Informationen soll Aigner intern bekundet haben, erste Ministerpräsidentin in Bayern werden zu wollen.

In diesem Zusammenhang soll sie die Frage gestellt haben, ob das Finanzministerium dazu nicht das geeignete Sprungbrett wäre. Aigners Sprecher sagte dazu: "Das ist kompletter Unsinn und frei erfunden."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »