Ärzte Zeitung, 07.11.2011

Nord-KV will in Hamburg Nachwuchs suchen

Nord-KV will in Hamburg Nachwuchs suchen

BAD SEGEBERG (di). Verlässliches Honorar, Planungssicherheit und Nachwuchs gewinnen: Diese Ziele will die KV Schleswig-Holstein im kommenden Jahr verfolgen.

Dies kündigte KV-Chefin Dr. Ingeborg Kreuz bei der Abgeordnetenversammlung in Bad Segeberg an. Für die Nachwuchsgewinnung will die Nord-KV ihre Kampagne Land.Arzt.Leben weiter ausbauen.

Nachdem sie in diesem Jahr mit verschiedenen Aktionen zwischen Nord- und Ostsee auf die Problematik aufmerksam gemacht hatte, will man im kommenden Jahr in Hamburg auf Nachwuchssuche gehen.

In der Hansestadt gibt es im Gegensatz zu Schleswig-Holstein nur vereinzelt Probleme, Praxis-Nachfolger zu finden.

Hausärztechef für behutsame Änderungen

Die Imagekampagne für Landarzttätigkeit ist nach Beobachtung von Kreuz bei Medizinstudenten in Lübeck und Kiel gut angekommen.

Zu den Schwerpunkten der KV-Arbeit werden in 2012 auch regionalisierte Vertragsverhandlungen und die regionalisierte Honorarverteilung zählen. Schon jetzt zeigt sich das Unbehagen, das mit dieser Aufgabe verbunden ist.

Bislang gibt es im Norden vergleichsweise wenige innerärztliche Auseinandersetzungen über die Honorarverteilung. Der Abgeordnete und Hausärztechef Dr. Thomas Maurer sprach sich deshalb dafür aus, behutsam an Änderungen heran zu gehen.

 Harmonisch ging es nach Darstellung von Kreuz in diesem Jahr mit dem Hausärzteverband zu, als man sich wie berichtet auf HzV-Verträge als Add-on mit dem Landesverband Nordwest der Betriebskassen und mit den LKK einigen konnte.

Positiv verbuchte die KV für 2011 die Entwicklung bei Genehmigungen nach Paragraf 116b. Von den ausgesprochenen Genehmigungen für die Kliniken wird die Aufsicht nach Angaben der KV viele ruhende Genehmigungen wieder entziehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »