Ärzte Zeitung, 08.11.2011

Brandenburger sollen gesund älter werden

POTSDAM (ami). Das Brandenburgische Gesundheitsministerium will ein landesweites Bündnis für gesundes Älterwerden initiieren.

Das hat Gesundheitsstaatssekretär Daniel Rühmkorf bei einer Regionalkonferenz der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in Potsdam angekündigt.

Modell steht das "Bündnis gesund Aufwachsen". Damit sind laut Rühmkorf in den vergangenen Jahren in Brandenburg gute Erfahrungen gemacht worden.

"Ich bin zuversichtlich, dass wir mit dem geplanten ‚Bündnis gesund älter werden‘ ebenso einen Beitrag für mehr Gesundheit und Lebensqualität in Brandenburg leisten können", sagte er.

Lebensqualität aufrecht erhalten

Das Bündnis soll nach seinen Worten "Modelle entwickeln, die eine selbstständige und aktive Lebensführung im Alter ermöglichen".

Dabei wird es aus Sicht des Gesundheitsstaatssekretärs immer mehr darauf ankommen, Krankheiten zu vermeiden und bei chronisch Kranken Verschlechterungen im Gesundheitszustand und in der Lebensqualität aufzuhalten.

"Prävention und Gesundheitsförderung haben für uns eine besonders große Bedeutung", so Rühmkorf.

Innovative Ideen gefragt

Die Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens auch in der Fläche zu sichern, sei für das Land Brandenburg einer der zentralen Herausforderungen.

"Wir werden neue Wege suchen und gehen müssen. Wir brauchen hierfür innovative Ideen und Lösungen und vor allem das Engagement aller im Gesundheitsbereich Tätigen und Verantwortlichen", so Staatssekretär Rühmkorf.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72025)
Organisationen
BZgA (634)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »