Ärzte Zeitung, 13.11.2011

Regierung will IvF finanziell fördern

BERLIN (eb). Mehr finanzielle Unterstützung für ungewollt kinderlose Paare will die schwarz-gelbe Koalition im kommenden Jahr bereitstellen. Das geht aus einer Pressemitteilung der FDP-Bundestagsfraktion hervor.

Insgesamt wolle die Regierungskoalition künstliche Befruchtungen mit sieben Millionen Euro fördern. Mit diesem Geld soll der Eigenanteil gesenkt werden, den die Paare selbst tragen müssen.

"Als Vorbild könnten die Finanzierungsmodelle aus Sachsen und Sachsen-Anhalt dienen, wo der durch die GKV finanzierte Anteil durch Landesgelder aufgestockt wird", heißt es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »