Ärzte Zeitung, 13.11.2011

Doch mehr Geld für die Prävention?

BERLIN (eb). Kehrtwende bei der Prävention? Nach Angaben der SPD-Bundestagsfraktion hat Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) davon Abstand genommen, alle wichtigen Haushaltsposten zur Prävention zu kürzen.

Stattdessen seien auf Drängen der SPD für 2012 zusätzlich etwa 1,5 Millionen Euro für Prävention und Aufklärung bewilligt worden.

So würden nun unter anderem der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) 880.000 Euro für eine Hygienekampagne bewilligt.

Weitere 214.000 Euro erhalte sie für die Bekämpfung des Drogen- und Suchtmittelmissbrauchs.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (74602)
Organisationen
BZgA (655)
Personen
Daniel Bahr (1063)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »