Ärzte Zeitung online, 11.11.2011

Zahngesundheit: Lässt Deutschland die Alten im Regen stehen?

FRANKFURT/MAIN (dpa). Während Kinder immer seltener Karies haben, steht es um die Zahngesundheit von Behinderten und Pflegebedürftigen schlecht.

Beim Deutschen Zahnärztetag, der am Freitag in Frankfurt begann, beklagte der Präsident der Bundeszahnärztekammer, Dr. Peter Engel, eine "erschreckend schlechte zahnärztliche Versorgung" im hohen Alter.

Bei der Zahngesundheit von Kindern sei Deutschland "Weltmeister", alte Menschen aber lasse man "im Regen stehen".

Keine verlässlichen Studien vorhanden

Im Gegensatz zu Kinderzähnen gebe es keine verlässlichen Studien über den Zustand der Zähne von Behinderten und Pflegebedürftigen.

"Aber jeder, der schon mal in einem Altenheim war, weiß, wie desolat die Situation ist", sagte der Vorsitzende der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, Dr. Jürgen Fedderwitz.

Programm "Mundgesund trotz Handicap und hohem Alter"

Heimbewohner könnten ausreichendes Putzen und regelmäßige Zahnarztbesuche oft nicht mehr selbst bewerkstelligen und das stark belastete Pflegepersonal habe nicht genug Zeit dafür.

Die Spitzenverbände der Zahnärzte hätten ein Programm vorgelegt, das die zahnärztliche Versorgung dieser Patientengruppe sicherstellen soll ("Mundgesund trotz Handicap und hohem Alter").

Die Politik sei aber nicht bereit, das Geld dafür zur Verfügung zu stellen, kritisierte Engel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »