Ärzte Zeitung online, 11.11.2011

Zahngesundheit: Lässt Deutschland die Alten im Regen stehen?

FRANKFURT/MAIN (dpa). Während Kinder immer seltener Karies haben, steht es um die Zahngesundheit von Behinderten und Pflegebedürftigen schlecht.

Beim Deutschen Zahnärztetag, der am Freitag in Frankfurt begann, beklagte der Präsident der Bundeszahnärztekammer, Dr. Peter Engel, eine "erschreckend schlechte zahnärztliche Versorgung" im hohen Alter.

Bei der Zahngesundheit von Kindern sei Deutschland "Weltmeister", alte Menschen aber lasse man "im Regen stehen".

Keine verlässlichen Studien vorhanden

Im Gegensatz zu Kinderzähnen gebe es keine verlässlichen Studien über den Zustand der Zähne von Behinderten und Pflegebedürftigen.

"Aber jeder, der schon mal in einem Altenheim war, weiß, wie desolat die Situation ist", sagte der Vorsitzende der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, Dr. Jürgen Fedderwitz.

Programm "Mundgesund trotz Handicap und hohem Alter"

Heimbewohner könnten ausreichendes Putzen und regelmäßige Zahnarztbesuche oft nicht mehr selbst bewerkstelligen und das stark belastete Pflegepersonal habe nicht genug Zeit dafür.

Die Spitzenverbände der Zahnärzte hätten ein Programm vorgelegt, das die zahnärztliche Versorgung dieser Patientengruppe sicherstellen soll ("Mundgesund trotz Handicap und hohem Alter").

Die Politik sei aber nicht bereit, das Geld dafür zur Verfügung zu stellen, kritisierte Engel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »