Ärzte Zeitung, 14.11.2011

Unis sollen Doktoranden besser beraten

BERLIN (dpa). Angesichts spektakulärer Plagiatsfälle bei Doktorarbeiten will der Wissenschaftsrat, dass die Universitäten die Doktoranden stärker an die Hand nehmen.

"Wir glauben, dass durch die Etablierung einer Kultur guter wissenschaftlicher Praxis und guter Betreuung viel erreicht werden kann", sagte der Ratsvorsitzende Wolfgang Marquardt am Montag in Berlin.

Das Gremium schlägt vor, dass ein Promotionskomitee die Doktoranden begleiten soll. Anwärtern auf den Doktortitel sollen einen speziellen Status gegeben werden.

Die Zahl der Noten solle auf "Bestanden" und "Mit Auszeichnung" begrenzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »