Ärzte Zeitung, 14.11.2011

Unis sollen Doktoranden besser beraten

BERLIN (dpa). Angesichts spektakulärer Plagiatsfälle bei Doktorarbeiten will der Wissenschaftsrat, dass die Universitäten die Doktoranden stärker an die Hand nehmen.

"Wir glauben, dass durch die Etablierung einer Kultur guter wissenschaftlicher Praxis und guter Betreuung viel erreicht werden kann", sagte der Ratsvorsitzende Wolfgang Marquardt am Montag in Berlin.

Das Gremium schlägt vor, dass ein Promotionskomitee die Doktoranden begleiten soll. Anwärtern auf den Doktortitel sollen einen speziellen Status gegeben werden.

Die Zahl der Noten solle auf "Bestanden" und "Mit Auszeichnung" begrenzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »