Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 14.11.2011

Fakultätentag hält Ausbildungsreform für rechtswidrig

BERLIN (HL). Die Pläne der Bundesregierung, die Zahl der nichtuniversitären Lehrkrankenhäuser auszuweiten und die Unis zum Abschluss von Verträgen mit allen in Frage kommenden Kliniken zu verpflichten, ist nach Auffassung des Medizinischen Fakultätentages rechtswidrig.

Nach der Bundesärzteordnung - sie ist die gesetzliche Grundlage der Approbationsordnung - obliegt die Auswahl geeigneter Lehrkrankenhäuser den Hochschulen.

"Der im Referentenentwurf zur Änderung der Approbationsordnung enthaltene Kontrahierungszwang steht eindeutig im Widerspruch zu dieser Vorgabe", so Professor Dr. Dieter Bitter-Suermann, Präsident des Medizinischen Fakultätentages.

Außerdem sollen die einzelnen Lehrkliniken nach 36 verschiedenen Logbüchern der Medizinischen Fakultäten ausbilden müssen.

Damit sei die von der EU geforderte universitäre Aufsicht über das Studium organisatorisch nicht mehr möglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »