Ärzte Zeitung, 14.11.2011

Fakultätentag hält Ausbildungsreform für rechtswidrig

BERLIN (HL). Die Pläne der Bundesregierung, die Zahl der nichtuniversitären Lehrkrankenhäuser auszuweiten und die Unis zum Abschluss von Verträgen mit allen in Frage kommenden Kliniken zu verpflichten, ist nach Auffassung des Medizinischen Fakultätentages rechtswidrig.

Nach der Bundesärzteordnung - sie ist die gesetzliche Grundlage der Approbationsordnung - obliegt die Auswahl geeigneter Lehrkrankenhäuser den Hochschulen.

"Der im Referentenentwurf zur Änderung der Approbationsordnung enthaltene Kontrahierungszwang steht eindeutig im Widerspruch zu dieser Vorgabe", so Professor Dr. Dieter Bitter-Suermann, Präsident des Medizinischen Fakultätentages.

Außerdem sollen die einzelnen Lehrkliniken nach 36 verschiedenen Logbüchern der Medizinischen Fakultäten ausbilden müssen.

Damit sei die von der EU geforderte universitäre Aufsicht über das Studium organisatorisch nicht mehr möglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »