Ärzte Zeitung, 15.11.2011

Jugendliche kiffen weniger

BERLIN (sun). Jugendliche konsumieren weniger Cannabis. Das belegen die Jahresberichte der deutschen und europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht, die am Dienstag in Berlin vorgestellt wurden.

Demnach haben fünf Prozent der 12- bis 17-Jährigen und 12,7 Prozent der 18- bis 25- Jährigen innerhalb der letzten zwölf Monate vor der Befragung Cannabis konsumiert.

2004 sind es laut Bericht noch 10,1 Prozent (12- bis 17-Jährige) und 12,7 Prozent (18- bis 25-Jährige) gewesen. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP) sah sich durch diese Entwicklung in ihrer Präventionspolitik bestätigt.

Schließlich sei Cannabis keine ungefährliche Droge. "Sie kann Angstzustände auslösen." Der Konsum illegaler Drogen in Deutschland sei aber unverändert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »