Ärzte Zeitung, 15.11.2011

Jugendliche kiffen weniger

BERLIN (sun). Jugendliche konsumieren weniger Cannabis. Das belegen die Jahresberichte der deutschen und europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht, die am Dienstag in Berlin vorgestellt wurden.

Demnach haben fünf Prozent der 12- bis 17-Jährigen und 12,7 Prozent der 18- bis 25- Jährigen innerhalb der letzten zwölf Monate vor der Befragung Cannabis konsumiert.

2004 sind es laut Bericht noch 10,1 Prozent (12- bis 17-Jährige) und 12,7 Prozent (18- bis 25-Jährige) gewesen. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP) sah sich durch diese Entwicklung in ihrer Präventionspolitik bestätigt.

Schließlich sei Cannabis keine ungefährliche Droge. "Sie kann Angstzustände auslösen." Der Konsum illegaler Drogen in Deutschland sei aber unverändert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »