Ärzte Zeitung, 15.11.2011

Hamburger Senioren setzen auf Vorsorge

Menschen über 60 in Hamburg äußern sich meist positiv über ihre Lebensqualität. Bei den über 75-Jährigen allerdings wendet sich das Blatt.

HAMBURG (di). Ältere Menschen in Hamburg legen Wert auf Vorsorge und bemühen sich um Aktivität. Viele haben aber im Notfall keinen Ansprechpartner.

Dies geht aus dem zweiten Bericht zur Gesundheit älterer Menschen in Hamburg hervor, den die Gesundheitsbehörde herausgibt.

Danach schätzen die über 60-Jährigen ihren Gesundheitszustand überwiegend positiv ein und sind mit ihrer Lebensqualität zufrieden.

Die Gruppe der über 75-Jährigen machen hier allerdings deutliche Abstriche und nehmen auch das medizinische Versorgungssystem häufiger in Anspruch.

Lob von der Senatorin

Ein weiteres Ergebnis: Besonders Frauen haben aufgrund schlechter Erfahrungen Angst vor Stürzen und schränken sich deshalb in ihrer Mobilität ein.

Zufrieden zeigte sich Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks mit der Vorsorge der älteren Menschen.

Denn drei Viertel der 1200 Befragten hatte innerhalb eines Jahres mindestens zwei Angebote wie etwa Grippeschutzimpfung, Krebsfrüherkennung oder Zahnkontrolle wahrgenommen.

In dieser Gruppe befinden sich häufig Menschen mit chronischen Erkrankungen.

Unterstützung für mobil eingeschränkte Ältere

Die gesundheitlich wenig belasteten älteren Menschen nehmen die Angebote seltener wahr. Ein weiterer Grund, die Vorsorgeangebote nicht zu nutzen, ist eingeschränkte Mobilität.

Jeder vierte nannte dies als Begründung. Die Gesundheitssenatorin sprach sich deshalb für mehr Unterstützung für die weniger mobilen Älteren aus.

Mit ihrem eigenen Gesundheitsverhalten sind 73 Prozent der Hamburger Senioren zufrieden. Die meisten von ihnen achten nach eigener Einschätzung auf eine gesunde Ernährung und essen zwei Portionen Obst oder Gemüse täglich.

Wenig Bewegung bei Männern und Alleinlebenden

Aber: Ein Drittel der Befragten ist inaktiv - sie kommen nie ins Schwitzen und geraten nie außer Atem. Besonders Männer und Alleinlebende sind selten in Bewegung.

Mindestens 75 Minuten Bewegung pro Woche verschafft sich jeder Zweite aus der Altersgruppe.

Hauptanliegen des Berichtes war es, zu einem differenzierten Bild der Gesundheit älterer Hamburger Bürger beizutragen und zugleich auch Ansatzpunkte aufzuzeigen, um die Gesundheit älterer Menschen zu verbessern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »