Ärzte Zeitung, 16.11.2011

Approbationen: Kammer Sachsen für Neuregelung

DRESDEN (tt). Die sächsische Landesärztekammer unterstützt die geplante Neuregelung der Approbationsordnung für Ärzte, drängt aber gleichzeitig darauf, die "bewährte Grundausrichtung" beizubehalten, so Vizepräsident Erik Bodendieck bei der jüngsten Vertreterversammlung.

"Mit dem unveränderten Bekenntnis zu einem wissenschaftlich und praktisch ausgerichteten Medizinstudium mit eingliedriger Struktur an einer Universität bleibt die Basis für eine qualitativ hochwertige Ausbildung erhalten."

Als positiv bewertete die Kammer in dem Beschluss "die Maßnahmen zur Stärkung der Allgemeinmedizin im Medizinstudium und die Verbesserungen in Studienablauf und Organisation". Die Abschaffung des "Hammerexamens" käme Medizinstudenten zugute, die Familie und Beruf vereinbaren wollen.

Unterstützung findet auch eine stärkere Verlagerung der ärztlichen Ausbildung in die ländlicheren Regionen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »