Ärzte Zeitung, 16.11.2011

Approbationen: Kammer Sachsen für Neuregelung

DRESDEN (tt). Die sächsische Landesärztekammer unterstützt die geplante Neuregelung der Approbationsordnung für Ärzte, drängt aber gleichzeitig darauf, die "bewährte Grundausrichtung" beizubehalten, so Vizepräsident Erik Bodendieck bei der jüngsten Vertreterversammlung.

"Mit dem unveränderten Bekenntnis zu einem wissenschaftlich und praktisch ausgerichteten Medizinstudium mit eingliedriger Struktur an einer Universität bleibt die Basis für eine qualitativ hochwertige Ausbildung erhalten."

Als positiv bewertete die Kammer in dem Beschluss "die Maßnahmen zur Stärkung der Allgemeinmedizin im Medizinstudium und die Verbesserungen in Studienablauf und Organisation". Die Abschaffung des "Hammerexamens" käme Medizinstudenten zugute, die Familie und Beruf vereinbaren wollen.

Unterstützung findet auch eine stärkere Verlagerung der ärztlichen Ausbildung in die ländlicheren Regionen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »