Ärzte Zeitung, 16.11.2011

Thüringens Landesregierung warnt vor Kostenexplosion

Skepsis in Erfurt mit Blick aufs Versorgungsgesetz: Müssen finanzielle Mehrbelastungen von den Versicherten durch höhere Zusatzbeiträge geschultert werden?

ERFURT (rbü). Die Thüringer Landesregierung warnt vor einer Kostenexplosion durch das GKV-Versorgungsstrukturgesetz.

"Nicht alles, was versorgungspolitisch wünschenswert ist, ist auch finanzpolitisch realisierbar. Das ist ein großes Manko am kommenden Versorgungsstrukturgesetz", sagte Hartmut Schubert, Staatssekretär im Thüringer Gesundheitsministerium.

Er befürchtet, dass die finanziellen Mehrbelastungen am Ende von den Versicherten durch höhere Zusatzbeiträge geschultert werden müssen.

Mehrkosten von fast 350 Millionen Euro

"Der Bund hat hier einen falschen Weg eingeschlagen", erklärte Schubert. Mit der Reform habe die Bundesregierung zwar richtig erkannt, dass gegen den drohenden Ärztemangel neue Wege beschritten werden müssen - allerdings dürfe sie dabei nicht die Ausgaben aus dem Blick verlieren.

Dem Ministerium zufolge entstehen den Krankenkassen Mehrkosten von 350 Millionen Euro im Jahr. Durch Preiszuschläge für besonders förderungswürdige vertragsärztliche Leistungserbringer in strukturschwachen Gebieten werden Ausgaben zwischen 150 bis 200 Millionen Euro veranschlagt.

Die Beteiligung der Kassen an den zu bildenden Strukturfonds der KVen zur Ärzteförderung belaufe sich auf weitere 25 Millionen Euro. Eine Deckung durch den Gesundheitsfonds ist vom Bundesgesetzgeber nicht vorgesehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »