Ärzte Zeitung, 16.11.2011

Trauma-Treff kommt bei Ärzten im Nordosten gut an

GREIFSWALD (di). Unfallmedizinische Themen stoßen bei niedergelassenen Ärzten und Klinikern auf gemeinsames Interesse - und die Gespräche hierzu fördern das Vertrauen untereinander.

Dies zeigt die zehnjährige Erfahrung mit einer speziellen Veranstaltungsreihe in Greifswald, dem so genannten "Trauma-Treff".

Der wurde vor zehn Jahren im kleinen Kreis ins Leben gerufen, hat sich aber inzwischen zu einer festen Größe in der medizinischen Fortbildungslandschaft in Mecklenburg-Vorpommern entwickelt.

Zu den bislang rund 60 Veranstaltungen sind inzwischen etwa 4000 Teilnehmer gekommen.

Großes Vetrauensverhältnis

Initiator des Trauma-Treffs war Professor Axel Ekkernkamp, Leiter der Abteilung Unfall- und Wiederherstellungschirurgie der Universitätsmedizin Greifswald.

Nach seinen Angaben reicht die Themenpalette von Alterstraumatologie über Berufskrankheiten, Schmerztherapie bis zu Querschnittslähmungen.

"Über die Jahre ist ein großes Vertrauensverhältnis zwischen den Vertretern anderer Kliniken, niedergelassenen Ärzten, Sportmedizinern, Therapeuten, Pflegekräften und dem Team der Greifswalder unfallchirurgischen Klinik entstanden. Wir können offen und vertrauensvoll auch problematische Fälle und Heilverläufe besprechen", sagte Ekkernkamp.

Die Universitätsmedizin Greifswald wurde 2009 in der höchsten Versorgungsstufe als "Überregionales Trauma-Zentrum" zertifiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »