Ärzte Zeitung, 16.11.2011

Trauma-Treff kommt bei Ärzten im Nordosten gut an

GREIFSWALD (di). Unfallmedizinische Themen stoßen bei niedergelassenen Ärzten und Klinikern auf gemeinsames Interesse - und die Gespräche hierzu fördern das Vertrauen untereinander.

Dies zeigt die zehnjährige Erfahrung mit einer speziellen Veranstaltungsreihe in Greifswald, dem so genannten "Trauma-Treff".

Der wurde vor zehn Jahren im kleinen Kreis ins Leben gerufen, hat sich aber inzwischen zu einer festen Größe in der medizinischen Fortbildungslandschaft in Mecklenburg-Vorpommern entwickelt.

Zu den bislang rund 60 Veranstaltungen sind inzwischen etwa 4000 Teilnehmer gekommen.

Großes Vetrauensverhältnis

Initiator des Trauma-Treffs war Professor Axel Ekkernkamp, Leiter der Abteilung Unfall- und Wiederherstellungschirurgie der Universitätsmedizin Greifswald.

Nach seinen Angaben reicht die Themenpalette von Alterstraumatologie über Berufskrankheiten, Schmerztherapie bis zu Querschnittslähmungen.

"Über die Jahre ist ein großes Vertrauensverhältnis zwischen den Vertretern anderer Kliniken, niedergelassenen Ärzten, Sportmedizinern, Therapeuten, Pflegekräften und dem Team der Greifswalder unfallchirurgischen Klinik entstanden. Wir können offen und vertrauensvoll auch problematische Fälle und Heilverläufe besprechen", sagte Ekkernkamp.

Die Universitätsmedizin Greifswald wurde 2009 in der höchsten Versorgungsstufe als "Überregionales Trauma-Zentrum" zertifiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »