Ärzte Zeitung, 17.11.2011

Heilbäderverband fordert Prävention in Betrieben

BAD KROZINGEN (eb). Der Deutsche Heilbäderverband fordert eine präzisere Definition für gesetzliche Präventionsleistungen der Kassen im Rahmen der Präventionsstrategie der Bundesregierung.

Insbesondere sei eine Ausweitung auf betriebliche Präventionsprogramme notwendig, die als Pflichtkatalog festgeschrieben werden müssten.

Zur Finanzierung müsste dabei eine Umverteilung im Rahmen eines Vorsorgebonus für die Kassen treten, heißt es in einer Mitteilung des Verbands.

Es sei geradezu paradox, dass die Kassen im Rahmen des Morbi-Zuschlages für die Krankheitsbilder ihrer Versicherten belohnt würden, aber für Vorsorgeleistungen und die Verhinderung von Krankheiten kein Geld hätten.

Die derzeitige Summe von weniger als fünf Euro an Präventionsleistungen pro Versicherten und Jahr im Verhältnis zu 3500 Euro Krankheitskosten pro Versicherten und Jahr sei Indiz für ein krasses Missverhältnis.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »