Ärzte Zeitung, 17.11.2011

Heilbäderverband fordert Prävention in Betrieben

BAD KROZINGEN (eb). Der Deutsche Heilbäderverband fordert eine präzisere Definition für gesetzliche Präventionsleistungen der Kassen im Rahmen der Präventionsstrategie der Bundesregierung.

Insbesondere sei eine Ausweitung auf betriebliche Präventionsprogramme notwendig, die als Pflichtkatalog festgeschrieben werden müssten.

Zur Finanzierung müsste dabei eine Umverteilung im Rahmen eines Vorsorgebonus für die Kassen treten, heißt es in einer Mitteilung des Verbands.

Es sei geradezu paradox, dass die Kassen im Rahmen des Morbi-Zuschlages für die Krankheitsbilder ihrer Versicherten belohnt würden, aber für Vorsorgeleistungen und die Verhinderung von Krankheiten kein Geld hätten.

Die derzeitige Summe von weniger als fünf Euro an Präventionsleistungen pro Versicherten und Jahr im Verhältnis zu 3500 Euro Krankheitskosten pro Versicherten und Jahr sei Indiz für ein krasses Missverhältnis.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »