Ärzte Zeitung online, 22.11.2011

Rechnungshof kritisiert Versagen bei EHEC & Co.

BERLIN (dpa). Der Bundesrechnungshof hat das Krisenmanagement von Bund und Ländern bei Seuchen wie Ehec und Lebensmittelskandalen laut einem Medienbericht kritisiert.

Die mehr als 400 verschiedenen Kontrollbehörden übten die Überwachung von Lebens- und Futtermitteln "in sicherheitsrelevanten Bereichen uneinheitlich aus", zitierte "Spiegel Online" ein Gutachter des Rechnungshofs.

Man müsse "wesentliche Lücken" schließen. Die finanzielle und personelle Ausstattung der Lebensmittelüberwachung sei "vielfach unzureichend".

Die Rechnungsprüfer regten dem Bericht zufolge an, eine Art Elite-Truppe von Lebensmittelkontrolleuren einzurichten, die sich nur um die großen Hersteller und Händler der Branche kümmert und über produkt-, branchen- und unternehmensspezifischen Sachverstand verfügt.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
EHEC, der Förderalismus und die Hygiene

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »