Ärzte Zeitung, 26.11.2011

Hygiene: Hessen nimmt ambulante Op ins Visier

DARMSTADT (ine). In Hessen soll ein Expertenteam von Gesundheitsämtern und Regierungspräsidium (RP) Darmstadt das Hygienemanagement in ambulanten Op-Zentren verstärkt kontrollieren.

In den vergangenen Jahren hat die Zahl der Einrichtungen für ambulantes Operieren zugenommen. "Die Verlagerung aus den Kliniken zu niedergelassenen Ärzten muss mit einem hohen Standard an Infektionsschutz für die Patienten eingehen", heißt es in einer Mitteilung des RP.

In Hessen obliegt die Überwachung des Hygienemanagements in ambulanten Op-Zentren den Gesundheitsämtern und die Überprüfung der Instrumentenaufbereitung den Regierungspräsidien.

Das Projekt des Sozialministeriums sieht vor, dass sich die Behörden künftig bei der Überwachung gegenseitig unterstützten und miteinander abstimmen. Unter anderem sind gemeinsame Kontrollen vorgesehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »