Ärzte Zeitung, 26.11.2011

Hygiene: Hessen nimmt ambulante Op ins Visier

DARMSTADT (ine). In Hessen soll ein Expertenteam von Gesundheitsämtern und Regierungspräsidium (RP) Darmstadt das Hygienemanagement in ambulanten Op-Zentren verstärkt kontrollieren.

In den vergangenen Jahren hat die Zahl der Einrichtungen für ambulantes Operieren zugenommen. "Die Verlagerung aus den Kliniken zu niedergelassenen Ärzten muss mit einem hohen Standard an Infektionsschutz für die Patienten eingehen", heißt es in einer Mitteilung des RP.

In Hessen obliegt die Überwachung des Hygienemanagements in ambulanten Op-Zentren den Gesundheitsämtern und die Überprüfung der Instrumentenaufbereitung den Regierungspräsidien.

Das Projekt des Sozialministeriums sieht vor, dass sich die Behörden künftig bei der Überwachung gegenseitig unterstützten und miteinander abstimmen. Unter anderem sind gemeinsame Kontrollen vorgesehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »