Ärzte Zeitung, 26.11.2011

Hygiene: Hessen nimmt ambulante Op ins Visier

DARMSTADT (ine). In Hessen soll ein Expertenteam von Gesundheitsämtern und Regierungspräsidium (RP) Darmstadt das Hygienemanagement in ambulanten Op-Zentren verstärkt kontrollieren.

In den vergangenen Jahren hat die Zahl der Einrichtungen für ambulantes Operieren zugenommen. "Die Verlagerung aus den Kliniken zu niedergelassenen Ärzten muss mit einem hohen Standard an Infektionsschutz für die Patienten eingehen", heißt es in einer Mitteilung des RP.

In Hessen obliegt die Überwachung des Hygienemanagements in ambulanten Op-Zentren den Gesundheitsämtern und die Überprüfung der Instrumentenaufbereitung den Regierungspräsidien.

Das Projekt des Sozialministeriums sieht vor, dass sich die Behörden künftig bei der Überwachung gegenseitig unterstützten und miteinander abstimmen. Unter anderem sind gemeinsame Kontrollen vorgesehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »