Ärzte Zeitung, 28.11.2011

Diskussion um Neubau von Rhein-Main-Hallen

WIESBADEN (ine). Jeder Internist kennt sie: Die Rhein-Main-Hallen in Wiesbaden, Ort des jährlichen Fortbildungskongresses der DGIM. Da die Hallen nicht mehr den Anforderungen an ein modernes Messehaus entsprechen, sollen sie für geschätzte 150 Millionen Euro neu gebaut werden. Die Zeit drängt: Ende 2015 erlischt die Betriebserlaubnis.

Die Koalition von SPD und CDU im Wiesbadener Rathaus hat sich bereits im vergangenen Jahr für einen Neubau ausgesprochen. Eine Sanierung der mehr als 50 Jahre alten Hallen rentiere sich nicht. Problem: Ein Abriss und Neubau an gleicher Stelle würde zu Einbrüchen im Messegeschäft führen und auch bei einem Umbau bei laufendem Betrieb gingen Kunden verloren.

Eine mögliche Variante ist für die Kommunalpolitiker ein Neubau in der Wilhelmstraße - dort sind heute die Commerzbank und ein Parkhaus untergebracht. Eine laut CDU-Fraktion "modifizierte Verschiebevariante" wäre ein Neubau an der Friedrich-Ebert-Allee, auf dem Gelände der heutigen Hallen.

Widerspruch von den Grünen

Dazu müsste das Gebäude allerdings vergrößert werden - auf Kosten der denkmalgeschützten Parkanlage. Widerspruch kommt von den Grünen: Die Fraktion klagt, dass sie bislang weder Pläne noch Untersuchungen zu Machbarkeit und Kosten des Projektes vorliegen hat.

Die Entscheidung über den Standort liegt allerdings erst einmal auf Eis: Erst soll ein Meinungsbild der Bevölkerung eingeholt werden, Ergebnisse liegen im März 2012 vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »