Ärzte Zeitung, 28.11.2011

Hebammen: Kritik an Blockade bei Kinderschutzgesetz

BERLIN (sun). Der Deutsche Hebammenverband hat scharf kritisiert, dass das Kinderschutzgesetz vorerst nicht in Kraft tritt.

Somit könne die "Bundesinitiative Familienhebamme" nicht realisiert werden. Dabei sei der Bedarf an Familienhebammen sehr groß. Die Länder hatten vergangene Woche das Gesetz im Bundesrat blockiert.

Sie verlangten, dass der Bund die Kosten für die Initiative trägt. Dieser weigere sich, die erforderlichen 120 Millionen Euro zu zahlen, so der Hebammenverband.

Dadurch werde das Kinderschutzgesetz "tragischerweise auf unbestimmte Zeit auf Eis gelegt", sagte Verbands-Präsidentin Martina Klenk.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »