Ärzte Zeitung, 28.11.2011

Hebammen: Kritik an Blockade bei Kinderschutzgesetz

BERLIN (sun). Der Deutsche Hebammenverband hat scharf kritisiert, dass das Kinderschutzgesetz vorerst nicht in Kraft tritt.

Somit könne die "Bundesinitiative Familienhebamme" nicht realisiert werden. Dabei sei der Bedarf an Familienhebammen sehr groß. Die Länder hatten vergangene Woche das Gesetz im Bundesrat blockiert.

Sie verlangten, dass der Bund die Kosten für die Initiative trägt. Dieser weigere sich, die erforderlichen 120 Millionen Euro zu zahlen, so der Hebammenverband.

Dadurch werde das Kinderschutzgesetz "tragischerweise auf unbestimmte Zeit auf Eis gelegt", sagte Verbands-Präsidentin Martina Klenk.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »