Ärzte Zeitung online, 29.11.2011

Grüne fordern bessere Schulernährung

BERLIN (dpa). Die Grünen fordern eine Initiative von Bund und Ländern für eine bessere Ernährung an den Schulen.

"Inzwischen nehmen die meisten Schüler die Hauptmahlzeit außer Haus ein. Und dennoch fehlt an vielen Schulen ein Essensangebot", sagte die verbraucherpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Nicole Maisch, der Nachrichtenagentur dpa.

Wo Essen angeboten werde, sei die Qualität oft schlecht. Eine Zunahme ernährungsbedingter Krankheiten wie Diabetes zeige jedoch, "dass ohne eine angemessene Verpflegung kein Kind gesundbleiben und gut lernen kann". Daher sei ein Bund-Länder-Programm nötig, an dem jedes Kind teilnehmen könne.

Um die Situation der Schulverpflegung geht es an diesem Mittwoch in einer öffentlichen Anhörung im Bundestags-Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Experten sehen erheblichen Verbesserungsbedarf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »