Ärzte Zeitung, 30.11.2011

Diagnostica-Industrie moniert Vorsorgemängel

BERLIN (fst). Die Schwangerschaftsvorsorge in Deutschland weist nach Ansicht des Verbands der Diagnostika Industrie Lücken auf.

Schwangere hätten keinen Anspruch auf Untersuchungen, die im Ausland Teil der Vorsorge seien. Als Beispiel führt der Verband das Toxoplasmose-Screening auf. Fachverbände und das RKI würden diese Untersuchung empfehlen, so der VDGH.

In Frankreich und Österreich sei das Screening obligatorisch, dort habe sich die Erkrankungshäufigkeit verringert.

Enttäuscht zeigte sich der Verband vom Versorgungsgesetz: Kassen werde es nicht einmal gestattet, zusätzliche Vorsorgeuntersuchungen als Satzungsleistung anzubieten.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72990)
Organisationen
RKI (1784)
VDGH (87)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »