Ärzte Zeitung, 05.12.2011

Verbraucher greifen wieder mehr zu Biowaren

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die von Dioxinskandal und EHEC-Krise verunsicherten Verbraucher in Deutschland setzen bei Lebensmitteln wieder verstärkt auf Bio.

Nach einer schwachen Entwicklung mit leichten Einbußen im Vorjahr zogen die Umsätze mit Biowaren in den ersten neun Monaten 2011 kräftig an, wie aus einer am Montag in Frankfurt vorgelegten Studie des Konsumforschungsunternehmens Nielsen hervorgeht.

"Selbst Preiserhöhungen in einigen Bio-Warengruppen schreckten die Verbraucher nicht mehr vom Griff ins Bioregal ab", berichtete Nielsen.

Insgesamt wurden demnach im Lebensmitteleinzelhandel und in Drogeriemärkten in den ersten neun Monaten des Jahres Biowaren im Wert von 1,85 Milliarden Euro umgesetzt - 9,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Der Absatz stieg um acht Prozent. Konventionelle Lebensmittel verbuchten dagegen nur ein Umsatzplus von drei Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Der Anteil von Bio am Lebensmittelumsatz erhöhte sich damit leicht von 3,07 Prozent im Vorjahreszeitraum auf 3,27 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »