Ärzte Zeitung, 05.12.2011

Verbraucher greifen wieder mehr zu Biowaren

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die von Dioxinskandal und EHEC-Krise verunsicherten Verbraucher in Deutschland setzen bei Lebensmitteln wieder verstärkt auf Bio.

Nach einer schwachen Entwicklung mit leichten Einbußen im Vorjahr zogen die Umsätze mit Biowaren in den ersten neun Monaten 2011 kräftig an, wie aus einer am Montag in Frankfurt vorgelegten Studie des Konsumforschungsunternehmens Nielsen hervorgeht.

"Selbst Preiserhöhungen in einigen Bio-Warengruppen schreckten die Verbraucher nicht mehr vom Griff ins Bioregal ab", berichtete Nielsen.

Insgesamt wurden demnach im Lebensmitteleinzelhandel und in Drogeriemärkten in den ersten neun Monaten des Jahres Biowaren im Wert von 1,85 Milliarden Euro umgesetzt - 9,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Der Absatz stieg um acht Prozent. Konventionelle Lebensmittel verbuchten dagegen nur ein Umsatzplus von drei Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Der Anteil von Bio am Lebensmittelumsatz erhöhte sich damit leicht von 3,07 Prozent im Vorjahreszeitraum auf 3,27 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »