Ärzte Zeitung, 11.12.2011

Kommentar

Eine unsinnige Debatte

Von Helmut Laschet

Die Praxisgebühr, das dürfte unstrittig sein, ist ein Instrument der Kofinanzierung vertragsärztlicher Leistungen. Es sind immerhin nahezu zehn Prozent, den die Patienten aus eigener Tasche zur ärztlichen Behandlung beisteuern.

Aber: Eine steuernde Wirkung hat die Praxisgebühr heute kaum noch. Wenn man dies erreichen will, müssten Patienten spürbarer an ihren Behandlungskosten beteiligt werden: mit einer Gebühr je Arztbesuch, besser noch mit einer prozentualen Zuzahlung.

Doch dieses Ziel einer wirksamen Steuerung der Inanspruchnahme gerät in Konflikt mit der Vorgabe, Patienten, vor allem chronisch Kranke, nicht zu überfordern.

Bei Letzteren ist die Zuzahlung insgesamt auf ein Prozent des Einkommens begrenzt, bei allen anderen Patienten auf zwei Prozent. Solange dies nicht zur Disposition gestellt wird, ist eine Debatte um die Praxisgebühr wenig zielführend, weil dies in der Praxis zu nichts führt.

Wichtiger wäre es dagegen, bei einer ohnehin anstehenden Vergütungsreform für die Vertragsärzte zu überlegen, wie unsinnige Mengenanreize beseitigt werden können. Dazu gehören auch die Quartalsbudgets, die Ärzte zu mitunter nur betriebswirtschaftlich motivierten Optimierungsmanövern zwingen.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Wirbel um die Praxisgebühr

[12.12.2011, 15:18:05]
Egon Manhold 
Chroniker müssten befreit sein ...
von der 5 €-Zahlung pro Arztkontakt.

Obwohl: meine Frau und ich sind "anerkannt" chronisch krank.
Trotzdem reicht uns i.d.R. jeweils 1 Quartalskontakt völlig aus.
Solange der behandelnde Arzt die notwendigen Medikamente in Quartalsmenge
verschreibt/verschreiben darf, reicht uns das an Arztbesuchen.

Ggf. holen wir uns noch die Laborergebnisse aus der Praxis ab, bzw. wir bekommen sie als E-Mail-Anhang geschickt. Nur bei Besonderheiten wird (selten) ein weiterer Arztkontakt notwendig. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »