Ärzte Zeitung, 14.12.2011

Diakonie zieht positive Bilanz des Freiwilligendienstes

NEU-ISENBURG (bee). Der Diakonie Bundesverband hat eine positive Zwischenbilanz des neuen Bundesfreiwilligendienstes (BFD) gezogen.

Bis zum Jahresende konnten 3660 BFD-Vereinbarungen unterschrieben werden. "Wir haben unter immensem Energieaufwand unser Ziel für 2011 sogar überschreiten können", erklärte Diakonie-Präsident Johannes Stockmeier. Langfristig streben die Einrichtungen der Diakonie an, 7500 BFD-Plätze anzubieten.

"Im nächsten Sommer wird sich zeigen, ob der Bundesfreiwilligendienst ebenso eine Erfolgsgeschichte wird wie das Freiwillige Soziale Jahr", erklärte Stockmeier. Die Einsatzstellen der Diakonie bieten derzeit 7500 Stellen im Rahmen des Freiwilligen Sozialen Jahrs an.

Rund 1000 Freiwillige arbeiten bei evangelisch-diakonischen Trägern in Nordrhein-Westfalen, in Baden-Württemberg sind es 450.

70 Prozent der Freiwilligen seien zwischen 18 und 27 Jahre alt, 20 Prozent sind älter als 27. Insgesamt sind 57 Prozent der Freiwilligen männlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »