Ärzte Zeitung, 15.12.2011

NRW legt Fokus wieder mehr auf süchtige Frauen

KÖLN (iss). NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) fordert eine durchgängige Verankerung geschlechtsspezifischer Ansätze in Suchtprävention und Suchthilfe.

Entwicklung und Verlauf einer Sucht würden maßgeblich von geschlechtsspezifischen Einflussfaktoren bestimmt, sagte Steffens bei der Wiedereröffnung der "Landeskoordinierungsstelle Frauen und Sucht NRW - Bella Donna".

"Um erfolgreiche und frauenspezifische Therapieangebote bieten zu können, brauchen wir deshalb auch eine geschlechterspezifische Ausrichtung beim Umgang mit der Sucht."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »