Ärzte Zeitung online, 22.12.2011

Mehr Behinderte erhalten Eingliederungshilfe

WIESBADEN (dpa). Immer mehr behinderte Menschen in Deutschland bekommen staatliche Eingliederungshilfe.

Rund 770.000 Menschen erhielten diese Form der Sozialhilfe im Jahr 2010 - das waren gut sechs Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag berichtete.

Auch die Höhe der Ausgaben wächst kontinuierlich: 2010 waren es rund 12,5 Milliarden Euro und damit etwa eine halbe Milliarde Euro mehr als im Jahr zuvor. Das Durchschnittsalter der Empfänger liegt unverändert bei 32 Jahren.

Die Eingliederungshilfe ist finanziell der mit Abstand größte Ausgabenblock der Sozialhilfe: 2010 machte sie rund 57 Prozent der insgesamt 21,7 Milliarden aus.

Ziel ist es, eine drohende Behinderung zu verhüten, Folgen einer Behinderung zu mildern und Menschen mit Behinderungen in die Gesellschaft einzugliedern.

Dazu gehören beispielsweise medizinische Rehabilitation, Behindertenwerkstätten und Ausbildungshilfen. Diese Leistungen werden zunehmend ambulant erbracht.

2010 erhielten bereits 43 Prozent der Empfänger solche Hilfen außerhalb stationärer Einrichtungen - zwölf Jahre zuvor war es nur gut jeder Vierte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »