Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 30.12.2011

Do-it-yourself bleibt ein Gesundheitstrend

KELKHEIM (ine). Gesundheit wird auch 2012 wieder ein Megatrend sein. Zukunftsforscher gehen davon aus, dass Patienten ihr Gesundheitsmanagement zunehmend selbst in die Hand nehmen.

Elektronische Sensoren machen es möglich: Mit ihrer Hilfe werden Glukosespiegel und Bewegungsverhalten gemessen und Patienten an die Medikamenteneinnahme erinnert.

"Wir Menschen befinden uns in einem intensiven Selbstgespräch: Was in Kopf und Körper vor sich geht, kann als Datenstrom ausgelesen werden", heißt es im Trendreport 2012 des Zukunftsinstituts in Kelkheim.

Und was gemessen werden kann, kann auch optimiert werden. "Davon kann auch das Gesundheitssystem profitieren", so die Trendforscher.

Verschluss gegen Komplikationen

Beispiel Medikamenteneinnahme: Allein in Deutschland sind zehn Prozent der Klinikeinweisungen bei Menschen über 65 Jahren die Folge falsch eingenommener oder zu hoch dosierter Medikamente.

Ein "intelligenter" Medikamentenverschluss namens "Glow Cap" des US-amerikanischen Unternehmens Vitality in Cambridge/Massachusetts soll Komplikationen verhindern.

Die Verschlusskappe ist mit einer Datenbank verbunden, in der Dosierung und Einnahmezeiten verzeichnet sind. Kurz vor der Einnahme beginnt der Verschluss erst zu blinken, und kurze Zeit später ist ein Alarmton zu hören.

Wird die Packung trotzdem nicht geöffnet, erhält der Patient automatisch einen Anruf oder eine SMS.

Das Leben mit der Cloud synchronisiert

Für die "Do-it-yourself-Gesundheit" gibt es heute bereits mehr als 9000 Apps. Mitte des Jahres sollen es nach Angaben des Forschungsunternehmens trendwatching.com in London mehr als 13.000 sein.

Bewegungs-, Ernährungs- und Schlafmuster zeichnet beispielsweise das "Up"-Armband von Jawbone auf. Es lässt sich mit einer iPhone-App synchronisieren und macht mittels Vibrationen den Nutzer darauf aufmerksam, wenn er sich lange nicht mehr bewegt hat.

Auch für unterwegs gibt es Angebote. Beispielsweise hat der Autobauer Ford kürzlich Apps zur Gesundheitsüberwachung vorgestellt.

Sie kontrollieren bei Diabetikern das Glukose-Level und informieren Allergiker über den aktuellen Pollenflug.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »